Grundriss-Skizze, nicht maßstabstreu
Grundriss-Skizze, nicht maßstabstreu
Grundriss-Skizze, nicht maßstabstreu
Grundriss-Skizze, nicht maßstabstreu
Grundriss-Skizze, nicht maßstabstreu
Grundriss-Skizze, nicht maßstabstreu
eines der Zimmer
eines der Zimmer
eines der Zimmer
eines der Zimmer
Korridor entlang der Rückwand OG2
Korridor entlang der Rückwand OG2
Korridor entlang der Rückwand OG2
Korridor entlang der Rückwand OG2
Seitenbau Eingang
Seitenbau Eingang
Seitenbau Treppenhaus
Seitenbau Treppenhaus
Bauzeitliche Rahmenfüllungstüre
Bauzeitliche Rahmenfüllungstüre

Einzeldenkmal zum Sanieren

Adresse:Lange Straße 15 in 96047 Bamberg
Lage:Innenstadt
Baujahr:1806
verfügbar ab:sofort

Grundstück:

ca. 180m²

Nutzung:

Wohnen / Lager

Wohn-/Nutzfläche:

472m²

Kauf-/Mietpreis:

472.000 €

Provision:

4,76% inkl. MwSt.
Ort: 96047 Bamberg Wohnfläche: ca. 330m²
Adresse: Lange Straße 15 Nutzfläche (Schätzung): ca. 142m²
Zustand: sanierungsbedürftig Wohn-/Nutzfläche gesamt (Schätzung): 472m²
Baujahr: 1806 Anzahl Zimmer: 15
Grundstück nach Teilung: ca. 180m² Bauweise: Back- und Sandstein massiv, teils Fachwerk
Bondenrichtwert (Dez.2019): 1800Euro/m² Keller: teilunterkellert, Tonnengewölbe
Flurnummer (geplant) 259/2 Heizung: zur Zeit unbeheizt
Erschließung: per Dienstbarkeit Status: Einzeldenkmal
Provision aus Kaufpreis: 4,76% inkl. MwSt. Energieausweis: nicht erforderlich  
  Kaufpreis: 472.000 Euro

 

Lage

Die Bezeichnung „Lange Straße" ist bereits 1321 überliefert. Hier ist seit jeher das Zentrum der bürgerlichen Händler angesiedelt. Der Verkehr fließt heute langsam und beruhigt, vom Schönleinsplatz kommend, zwischen den breiten Trottoirs hindurch, auf den Kranen an der Regnitz zu. Die Lange Straße war und ist bis heute eine der wichtigsten Straßen Bambergs. Über die Jahrhunderte wurden die bürgerlichen Häuser schmuckvoll gestaltet, wobei die heutige Erscheinung im Wesentlichen auf das 18. Jahrhundert zurück geht.

1789 ereignete sich zwischen der Kessler- / Hellerstraße und der Langen Straße ein Brand. Dabei gingen die Häuser Lange Straße 15 bis 19 vollständig ab. Danach ließ der Bürger Johan Georg Roppelt an derselben Stelle „Reihenhäuser" im damaligen „Bamberger Plattenstil" erbauen. So auch auf dem Grundstück der Langen Straße 15. Bei dem zum Verkauf stehenden Gebäude handelt es sich um den Seitenbau im Innenhof der Langen Straße 15. Mit dem Verkauf wird der rückwärtige Teil des Grundstücks abgeteilt, woraus ein eigenes Grundstück mit Zufahrt über die Hellerstraße entstehen wird. Das Vorderhaus Lange Straße 15 wird ein Geh- und Wegerecht behalten.

Hinweis: Die Ausführungen zur baugeschichtlichen Entwicklung sind hauptsächlich dem Inventarband Kunstdenkmäler Oberfranken Rh. 7, Bamberg Bd.5 (1990), entnommen.

 

Objektbeschreibung

An Ort und Stelle des Vorderhauses ist bereits im Jahr 1330 ein Anwesen archivalisch belegt. 1423 findet der Hausname „Zur Roten Tür" seine frühste Überlieferung. Namentlich als Eigentümer bekannt ist 1445 der Fuhrmann Smit, dessen Besitz sich damals auch über das benachbarte Anwesen erstreckte. Spätere Eigentümer nannten das Haus im 16. Jahrhundert „Zum Eichhorn" und betrieben dort eine Büttnerei. Nach dem Brand im Jahr 1789 bekam der Bürger Johann Roppelt eine Brandentschädigung, die er zum Neubau, wohl nach Plänen von Johann Lorenz Fink und Josef Madler, nutzte. Das Vorderhaus ist das erste einer Gruppe von drei aneinandergebauten, großbürgerlichen Häusern, die stilistisch eine Einheit bildeten.

Schon kurz nach der Erbauung des Vorderhauses wurde im Jahr 1806 der heute zum Verkauf stehende Seitenbau errichtet. Der Baukörper hat sich im Wesentlichen aus der Erbauungszeit bis heute erhalten, mit drei Vollgeschoßen und ausgebauten Mansarddach. Der Erschließungsgang zu den Zimmern wurde an der Rückwand des Gebäudes entlang angelegt (siehe Grundrisse). Es entstand ein etwa 21m langgesteckter Seitenbau, der an der Nordseite etwa 8m und im Süden direkt am Vorderhaus etwa 6m in der Tiefe misst. Es liegt heute kein maßstabstreuer Plan vor, so dass die Flächen und Maßangaben als grob vermessen und geschätzt anzunehmen sind.

Die Fassade zum etwa 4m breiten Innenhof ist von acht Fensterachsen untergliedert. Der Abstand zur gegenüberliegenden Brandmauer Haus Nr. 17 ist knapp und bezeugt die beengte Bebauung dieses Bereichs. Die Fenster sind großzügig proportioniert, in Sandstein mit Ohrungen und profilierten Randleisten eingefasst und es haben sich teilweise Fensterkreuze mit vorgelegten Rundstäben mit der bauzeitlichen Verglasung erhalten. 1840 gab es einen Umbau im Erdgeschoss, welcher noch heute gut an der Fassade ablesbar ist. Im Inneren sind es schlichte Räume, die überwiegend zu Wohnzwecken oder als Lager genutzt wurden. Im 20. Jahrhundert wurde auf dem Anwesen über Jahrzehnte eine Drogerie betrieben. Der gesamte Seitentrakt wurde ehemals als Lager genutzt und stand zuletzt, nach altersbedingter Geschäftsaufgabe der Drogerie, über mehrere Jahrzehnte leer. Leerstand ist in Bamberg selten, wo in der Regel kein Quadratmeter ungenutzt bleibt! Hier bietet sich Ihnen die Gelegenheit in ruhiger Innenstadtlage ein bürgerliches Domizil zu schaffen!

 

Energieausweis

Das Anwesen unterliegt nicht der Notwendigkeit zur Vorlage eines Energieausweises gemäß Energieeinsparverordnung (EnEV).

 

Hinweise

Alle Angaben zum Objekt beruhen auf Informationen des Verkäufers, bzw. auf die zur Verfügung gestellten Unterlagen, wobei Volker Maisel Immobilien sich um möglichst aktuelle, vollständige und korrekte Angaben bemüht. Gewähr und Haftung für die Objektangaben sind ausgeschlossen. Die im Prospekt enthaltenen Illustrationen, Visualisierungen, Einrichtungsgegenstände und Fotos sind als Skizzen zu verstehen. Abgebildete Planskizzen sind nicht maßstabstreu. Sie dienen lediglich Informationszwecken. Zwischenverkauf, Vermietung und Irrtum vorbehalten.

 

Provision

Die Nutzung der Dienstleistungen durch die Firma Volker Maisel - Immobilien beginnt mit dem Empfang dieses Angebots. Dadurch kommt ein Vertrag zustande, der bei Kauf 4,76% des Kaufpreises inklusive gesetzlicher Mehrwertsteuer vorsieht. Die Courtage ist mit Wirksamkeit des jeweiligen Vertrages verdient und fällig. Der Anspruch auf Zahlung ist nach §328 BGB unmittelbar.

Kontakt